Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Über uns

Künftiger Erfolg ist nicht mehr primär von Technologieführerschaft determiniert, sondern beruht auf innovativen Geschäftsmodellen. Eng verbunden mit den Denkmustern der Softwareentwickler und Digitalunternehmer ist das für die Old Economy häufig ungewohnte radikale Denken in Geschäftsmodellen. Diese Entwicklung hin zu produktgetriebenem, konsequent kundenzentriertem Geschäftsmodelldenken, das sich aus den Möglichkeiten zunehmender und unmittelbarer Individualisierung von Kundenangeboten speist, stellt eine der maßgeblichsten Veränderung dar, die der digitale Wandel für die Wirtschaftswelt bedeutet.

Früher konnten wir davon ausgehen, dass in der Industrie Technologieführerschaft und Innovationsfähigkeit die Garanten für wirtschaftlichen Erfolg in Gegenwart und Zukunft waren. Durch den Siegeszug der Plattform-Ökonomien erkennen wir, dass technologischer Vorsprung seinen Wert insbesondere mit Blick auf künftigen Geschäftserfolg verliert, wenn er nicht von innovativen Geschäftsmodellen getragen wird. Das Domänenwissen, über das die deutsche Industrie verfügt, wird daher in der Zukunft alleine kein Garant mehr sein, der Erfolg sicherstellt.

Für die etablierten Unternehmen ist es erfolgskritisch, ihre eigenen analogen Produkte digital zu verlängern, etwa mit Serviceangeboten oder ähnlichem, sowie eigene digitale Produkte zu entwickeln, die losgelöst von bisheriger Wertschöpfung stehen.

Bei der Entwicklung solcher Produkte ist die bereits erwähnte Kundenzentrierung von besonderer Bedeutung: Wie kann ein Unternehmen Produkte entwickeln, die sich wirklich an den Bedürfnissen seiner Kunden orientieren? Wie löst man mit einem Produkt ein Problem, das die Kundschaft hat?

Für uns in der DIT Group ist es von Bedeutung statt Perfektion und Tradition kundenzentriertes Denken vor allem Anpassungsfähigkeit und Iteration in Höchstgeschwindigkeit zu entwickeln, Dies stellt eine Herausforderung, insbesondere für Traditionsunternehmen, die lange Entwicklungszyklen und interne Abstimmungsschleifen gewohnt sind, dar.

Die Herausforderung für die hiesige Industrie liegt darin, die uneingeschränkte Kundenzentrierung in den Mittelpunkt zu stellen und daraus neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, um so zu verhindern, dass sich Intermediäre zwischen Endkunden und Produzenten stellen.

Wir glauben, dass für die digitale Transformation unserer Wirtschaft ein weniger hierarchisches, dafür ein fähigkeitsbasiertes berufliches Miteinander, eben eine Kultur des besseren Arguments erfolgskritisch ist.

Unser Anspruch ist es, die Potentiale der gesamten Belegschaft noch zielführender als bisher zu aktivieren und in die Wertschöpfung einzubringen. Viel mehr als bisher wird es bei der Implementierung des Kulturwandels darauf ankommen, die Kommunikationsformen innerhalb eines Unternehmens bzw. zwischen Unternehmen und Mitarbeitern wie Kunden so zu gestalten, dass sie den Anforderungen des digitalen Zeitalters gerecht werden. Die Schwierigkeit eines solchen nachhaltigen Kulturwandels besteht allen voran darin, die Organisations- und Kommunikationsformen entgegen jeglicher Bequemlichkeitstendenzen dauerhaft beweglich und offen zu halten.

Über uns

Die DIT Group ist ein führender Innovator und Digitalisierungs-Spezialist in der gesamten DACH Region und bietet Kunden und Partnern die Möglichkeit der Skalierung sowie der Internationalisierung im bestehenden Geschäft.

Unser Leitbild

Wir sind davon überzeugt, dass Erfolg Teil einer neuen Unternehmenskultur genauso wie einer gesellschaftlichen Verantwortung ist, die auf den Folgenden ethischen und wirtschaftlichen Merkmalen basiert:

  • Respekt
  • Ehrlichkeit
  • Loyalität
  • Verbindlichkeit
  • Souveränität

Auf dieser Basis binden wir das Management und Mitarbeiter auf allen Ebenen mit ein und schaffen Transparenz und partizipative Beteiligungsmöglichkeiten.

Ethik

Ethik macht ein Unternehmen profitabler und sollte deshalb ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie sein.

Gemäß einer Studie , die von der Harvard Business Review Press 2015 veröffentlicht wurde, erzielen Unternehmen mit einem vom Management gelebten moralisch-ethischen Kodex einen fünfmal höheren ROA (Return on Assets) im Vergleich zu Unternehmen, die von unglaubwürdigen Managern ohne ethische Ambitionen geführt werden.

Zwischen der betriebswirtschaftlichen „Sachlogik“ und lebenspraktischen Wertvorstellungen scheinen heute angesichts problematischer externer Effekte (ökonomische und soziale Kosten) unternehmerischen Handelns immer schärfere Konflikte aufzutreten. Manager geraten dadurch in ein belastendes moralisches Dilemma zwischen unternehmungsinternen und -externen Ansprüchen.

Es hilft den Führungskräften in dieser Situation nicht weiter, wenn sich die Unternehmensethik nur als außerökonomisches moralisches Korrektiv betriebswirtschaftlicher Rationalität versteht. Sie sollte vielmehr auf die ursächliche Überwindung des moralischen Dilemmas zielen: Es kommt darauf an, mehr ethisch praktische Vernunft in unser Verständnis von betriebswirtschaftlich rationaler Unternehmensführung hineinzubringen.

Die DIT Group hat es sich zur Aufgabe gemacht Unternehmen im Hinblick auf die Etablierung von ethischen Grundsätzen, deren Umsetzung und Messung zu unterstützen.